Ein Ausflug zu den Niagarafällen im Regen

Der Tag beginnt mit heftigen Regenfällen und dabei soll es doch eigentlich um ganz andere Fälle gehen, nämlich die Niagarafälle. Die geographisch an der Grenze zwischen New York in den USA und Ontario in Kanada. Der Name Niagara bedeutet in der Sprache der Indianer nichts anderes als donnerndes wasser und diese Bezeichnungen ist mit Sicherheit nicht übertrieben. Wir erreichen die Wasserfälle am späten Nachmittag und zwar von der kanadischen Seite aus. Hier stürzen die Wassermasse in einer Tiefe von 58 Meter nach unten. Das Wasser stammt aus dem Niagara River, einem Fluss welcher den Ontariosee mit dem im Eriesee verbindet.

Wassermassen und Menschenmassen verschwimmen

Wir sind froh, das Schauspiel von der kanadischen Seite auszusehen, denn hier geht es weiter hinunter als auf der amerikanischen Seite der Wasserfälle. Die Regenkleidung jedenfalls ist angebracht, wenn das Wasser nicht von oben kommt, dann kommt es eben von der Seite oder von vorn. Von der Aussichtsplattform her hat man einen tollen Blick über das Schauspiel, sofern man den Gelegenheit hat, bis an den Rand vorzudringen. Um diese Zeit drängen sich Touristen von allen Seiten in die Nähe der Wasserfälle, und so haben es gerade Kinder und ältere Menschen schwer, die Aussicht in Ruhe zu genießen. Beim Blick nach unten in das scheinbar große Auffangbecken der Niagarafälle entdecken wir ein kleines Boot und werden sogleich von den Touristenführer darauf hingewiesen, dass auch wir dort gerne einsteigen dürfen.

Niagarafälle sind ein einmaliges Naturschauspiel

Allgemein ist da niemand besonders scharf drauf, denn es schaukelt bedächtig und der Ausblick erscheint einem von oben doch viel eindrucksvoller als direkt unter den Wasserfällen. Nach einer Stunde drängt uns der Führer wieder zurück in den Bus. Es ist einfach zu voll das Wetter ist zu schlecht, um sich lange draußen aufzuhalten. Trotzdem sind wir froh, die Niagarafälle zum ersten Mal in unserem Leben besucht zu haben, denn es beeindruckend was die Natur alles schaffen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.