Ist Luxemburg eine Reise wert?

Luxemburg ist bei seinen Anrainern nicht nur wegen des nach wie vor günstigen Treibstoffs ein beliebtes Reiseziel. Denn das Großherzogtum hat, trotz seiner geringen Größe, Besuchern viel zu bieten …

Nur 2586 Quadratkilometer groß und damit einer der kleinsten Flächenstaaten der Erde, darf Luxemburg ohne Frage „klein aber oho“ genannt werden. Unter anderem lockt der Beneluxstaat mit seiner gleichnamigen Hautstadt, die zu den meist besuchten Orten des Großherzogtums zählt:

In Luxemburg-City

Hier tagen nicht nur die Europäische Union und werden Finanzgeschäfte getätigt, sondern versteht man sich auch als Kulturhauptstadt Europas. Ein Zentrum mit vielen Museen, darunter das Festungsmuseum sowie das Musée d’ Art Moderne Grand-Duc Jean.

Doch auch die zahlreichen Brücken, die über die tiefen Täler führen, sind mehr als nur einen Blick und ein Foto wert. Das gilt auch für den Fischmarkt, d a s Zentrum der Luxemburger Altstadt, wo sich zwei alte Römerstraßen kreuzen oder für die Kathedrale Notre-Dame de Luxembourg, die zu den bedeutendsten Sakralbauten des Landes gezählt wird:

„Seit vielen Jahren gehört die Stadt Luxemburg zum UNESCO-Weltkulturerbe“, sieht das offizielle Tourismus-Portal hier einen multikulturellen Dreh- und Angelpunkt, wo Menschen aus über 150 (!) Nationen leben und moderne Zweckbauten mit den Ruinen alter Schösser eine aufregende Liaison eingehen.

Wo sich auch Outdoor-Fans wohl fühlen

Doch auch der, der (s) einen Urlaub aktiv gestalten will, sollte im Großherzogtum nicht verkehrt sein. Immerhin finden sich im Norden des Landes die Ardennen, eine waldreiche Region, die in Luxemburg Ösling genannt wird.

Hier liegen dann auch der Naturpark Our und der Naturpark Obersauer mit seinen Hochebenen und eng bewaldeten Tälern. Zudem finden sich in der Region kleine historische Städte wie Vianden und Diekirch, die einen Abstecher wert sind!

Im Reich der zarten Falter

Tierfreunde werden dagegen an einem Besuch im Weinort Grevenmacher nicht vorbeikommen. Denn hier erwartet die Besucher bei einem Rundgang durch den Schmetterlingsgarten ein einmaliges, wenn auch schweißtreibendes Vergnügen: „Mit einer konstanten Temperatur von 27° Celsius und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit ist der tropische Garten für Schmetterlinge aus aller Welt zu einer paradiesischen kleinen Insel am Ufer der Mosel heran gereift“, erklärt visitluxembourg.co und lädt dazu ein, dem faszinierenden Lebenskreislauf der Falter, angefangen beim Ei über die Raupen und den Kokon bis hin zum wunderschönen Schmetterling, auf den Grund zu gehen.

Dank des tropischen Klimas fühlen sich hier zudem Prachtfinken, Chinesische Zwergwachteln, sowie Chamäleons und Schildkröten „pudelwohl“. Dazu kommen die vielen bunten Blüten, so dass Fotografen gar nicht mehr wissen, was nun als erstes auf Speicherchip gebannt werden soll!

Der gewaltige Atlasspinner gehört zu den größten Faltern der Welt und ist einer der Stars in Grevenmacher.

Foto: Peter Hoffmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.