Jersey – Alternativurlaub auf der Kanalinsel

Bild Bucht von JerseyAls ich 2008 gefragt wurde, ob ich in Jersey arbeiten wolle, antwortet ich, dass ich ungern in den Vereinigten Staaten arbeiten wolle. Wie peinlich! Mit 30 hatte ich noch nie zuvor etwas über die Kanalinsel Jersey, die ca. 16 km von Frankfreich und ca. 160 km von England entfernt liegt. Jersey gehört mit Guernsey zu den Kanalinseln im Ärmelkanal.

Ein paar Fakten zur Insel

Jersey ist 8 km breit und 14 km lang. Auf jersey leben ca. 90.000 Menschen, davon vielleicht 1/3 Einwanderer vor allem aus Madeira (portugiesische Insel) und Polen. Jersey gehört zum Kronbesitz der englischen Königin, ist jedoch weitesgehend unabhängig. Es besitzt ein eigenes Parlament, eine eigene Währung (Jersey Pfund) und eigene Gesetze. Außenpolitisch wird die Insel von Großbritannien vertreten. Jersey ist als Steuerperadies bekannt. Egal, wie hoch das Einkommen ist, der Steuersatz beträgt 20% (2008). Hier hat sich auch das so genannte Offshore-Banking angesiedelt. Hier parken reiche Europäer gerne ihr Geld, da diese Banken Finanzämtern keine Auskunft über das Vermögen eines Kunden geben.

Anreise

Direktflüge nach Jersey gab es damals von Deutschland aus nur wenig. Einzig die Lufthansa flog von Düsseldorf dorthin. Die Preise waren recht hoch. Wer es günstiger haben möchte, kann mit Billigflieger erst nach Londen. Von dort aus gibt es viele Billigflieger nach Jersey.

eine weitere Möglichkeit ist über den Wasserweg. 2x pro Tag fährt eine Fähre von St. Malo rüber nach Jersey.

Auf Jersey selbst kann man sich mit Bus recht gut fortbewegen.

Unterkunft

Auf Jersey gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen (Bed & Breakfast). Außerhalb der Saison habe ich für 20 Pfund / Tag in einem 2-Sterne-Hotel übernachten können (inkl. Frühstück). Viele Hotels schließen jedoch außerhalb der Saison, weil es sich einfach nicht mehr lohnt. Während der Saison kommen auch viele Saisonarbeiter nach Jersey, so dass es z.T. rar werden kann mit günstigen Zimmern.

Jersey hat viel zu bieten

Wer die Größe von Jersey hört, denkt kaum an einen Urlaub. Wer so denkt, irrt. Jersey hat durchaus vielBuch in Jersey Sehenswertes zu bieten. Als Insel ist Jersey natürlich von Stränden und Buchten umgeben. Im Norden befindet sich z.B. die Bonne Nuit Bay. Eine wunderschöne Bucht. Hier gibt es einen Wanderweg, der ca. 3 km an den Klippen entlang führt. Wer gut zu Fuß ist, sollte diesen Weg einmal laufen.

Im Westen der Insel befinden sich die Surferstrände. Diese sind weit und breit. Wer will kann auch auf Jersey einen Surfunterricht buchen. Der Wellengang ist im Ärmelkanal sehr gut. Gerade Kite-Surfer sollten auf ihre Kosten kommen.

Im Süden der Insel befindet sich die Hauptstadt von Jersey: St. Helier. Die Insel ist in mehrere Bezirke aufgeteilt wie St. John, St. Austin usw. Im Bezirk St. Helier leben wohl die meisten Menschen. Hier befindet sich eine über 2 km lange Bucht mit zum Teil karibischem Sandstrand. Nicht weit von der Einkaufstraße gelangt man zu diesem Strand, von wo aus man bei Ebbe auch zum Elizabeth Castle laufen könnte. Die Burg steht auf einer Sandbank unweit vom Strand.

Bild eines HafensIm Osten gibt es wiederum wunderschöne Buchten. Immer wieder findet man kleinere Häfen rund um die Insel, wie z.B. den Gorey Pier (s. Bild). Jersey ist wie viele Insel in deser Region absolut grün. Für Naturliebhaber ist Jersey definitiv eine Reise wert. Es lohnt sich vor allem den Norden der Insel mti dem Fahrrad zu erkundschaften.

Geschichte

Eingang War Tunnels Jersey hat auch hinsichtlich Geschichte viel zu bieten. Insbesondere zahlreiche Museen. Im 2. Weltkrieg wurde die Insel von den Nationalsozialisten eingenommen. Von dieser Zeit zeugen noch die „War Tunnels“, ein unterirdischen Tunnelsystem. Der Eintritt hat damals ca. 12,50 Pfund gekostet. Jeder Besucher erhält am Eingang das Bild eines Zwangsarbeiters. Am Ende der Führung kann man dann schauen, ob der Mann das Nazi-Regime überlebt hat.

An diese Zeit und an die Befreiung der Insel erinnert das Liberation Monument auf dem Liberation Place gleich neben dem Bushof.

Unvergessliches aus Jersey

Was ich aus dieser Zeit auf keinen Fall wohl vergessen werde, ist das Gezeitenspiel. Ich hatte zuvor noch nie den Wechsel von Ebbe und Flut miterlebt. Die Stützen der Brücke links, stehén bei Flut fast komplett unter Wasser.

Außerdem werde ich die Möwen nie vergessen, die mich die ersten Tage stets morgen um 5 Uhr aus dem Bett holten.

Fazit

Wer keine Lust mehr auf den Standardurlaub hat und etwas Neues sehen möchte, für den ist Jersey eine echte Alternative. Hier kann man durchaus auch mehr als nur eine Woche verbringen. Gerade für diejenigen, die es nicht zu heiß im Sommer mögen, ist Jersey aufgrund des milden Klimas eine optimale Wahl.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.