Sozialistisches Flair bei einer Rundreise in Kuba

Die Insel Kuba bietet europäischen Urlaubern die einzigartige Gelegenheit die karibische Sonne zu genießen und gleichzeitig ein „Kommunismus-Freilichtmuseum“ zu erleben. Ähnliche Verhältnisse findet man sonst nur noch in Nordkorea, das, mal ehrlich, nicht wirklich als Urlaubsziel in Frage kommt. Da die kubanische Regierung ausländische Besucher als willkommene Devisenbringer entdeckt hat, wurde seit den 1990er Jahren in die touristische Infrastruktur investiert. In den Resorts um Varadero und Holguin wird in Drei- bis Fünf-Sterne-Hotels praktisch europäischer Standard geboten, von gelegentlichen Stromausfällen einmal abgesehen.

Ein paar Formalitäten – Touristenkarte, Steuern und Sprache
Für die Einreise benötigen EU-Bürger außer einem noch sechs Monate gültigen Reisepass eine Touristenkarte (klingt netter als Visum). Diese Karte bekommt man für etwa 25 Euro über die kubanische Botschaft, meist besorgt jedoch das Reisebüro die Touristenkarte. Diese Karte muss in Europa bereits am Flughafen zum Einchecken vorgezeigt werden, auch wenn man sie notfalls in Kuba am Flughafen erwerben könnte.
Da Kuba ein dankbarer Abnehmer von Devisen ist, wird bei der Ausreise mit dem Flugzeug eine Ausreisesteuer in Höhe von 25 CUC pro Person verlangt, also bitte diesen Geldbetrag bereit halten.

Offizielle Landessprache auf Kuba ist Spanisch, jedoch wird das lokale Spanisch einem Besucher von der iberischen Halbinsel recht fremd vorkommen. Am ehesten lässt sich der Unterschied noch mit dem zwischen Hochdeutsch und Schwiizerdütsch oder dem in Südtirol gesprochenen Dialekt vergleichen. Man versteht sich…irgendwie. In den touristischen Zentren sprechen die meisten Kubaner ganz leidlich Englisch, ein paar grundlegende Spanischkenntnisse sind jedoch immer von Vorteil. Bei organisierten Rundreisen durch Kuba ist jedoch immer eine deutschsprachige Reiseleitung dabei, die auch beim Übersetzen hilft.

Kuba Rundreisen – Die großen Anbieter
Die Karibikinsel ist fester Bestandteil im Programm praktisch aller großen Reiseanbieter in Deutschland. Es werden jeweils kleine Rundreisen durch Kuba von fünf bis acht Tagen Dauer angeboten, sowie die große Runde über die ganze Insel mit einer Reisedauer von vierzehn Tagen.

Die kürzeren Rundreisen durch Kuba spiegeln die alte koloniale Zeit wieder und die historischen Höhepunkte der Insel, von der Zeit der spanischen Kolonialherren bis zum Kalten Krieg. Eine große Stadtrundfahrt durch Havanna steht auf dem Programm jeder Kubareise. Wer die Hauptstadt der Karibikinsel schon in früheren Jahren erlebt hat, wird erfreut feststellen, dass immer mehr historische Gebäude restauriert werden. Havanna putzt sich heraus, trotzdem bleibt aber das Flair der 50er und 60er Jahre, mit den Oldtimer-Taxis und Secondhand Bussen erhalten.

Nun verlässt die Tour Havanna und es geht weiter nach Cienfuegos und Trinidad, wo sich ebenfalls koloniale Bauten erhalten haben. Wichtiger Schauplatz in jüngerer Geschichte war die Schweinebucht, die an der Route liegt. Ausflüge in die Natur stehen ebenfalls auf dem Programm. Mit dem Boot geht es zum schnorcheln hinaus. Abenteuerlicher wird es schon bei einem Ausflug in den kubanischen Urwald. Mit urwüchsigen, praktisch unzerstörbaren Lastwagen aus Sowietzeiten geht es in das Naturreservat Guanayara. Der eigentliche Regenwald lässt sich nur zu Fuß erkunden, was nach der (Tor)Tour mit dem Laster jedoch eine Erholung ist. Die Dschungelwanderungen werden meist in verschiedenen „Abenteuerstufen“ angeboten. Die ganz mutigen Entdecker sahen hinterher aus, als wären sie einem Indiana Jones Film entstiegen. Kleidung zum wechseln nicht vergessen!

Die zweiwöchigen Rundreisen auf Kuba führen bis in den Tiefen Süden der Insel, nach Santiago de Cuba. Da mehr Zeit zur Verfügung steht, erleben Besucher wesentlich mehr Facetten des Karibiklandes. Neben Kakao- und Kaffeeplantagen wird etwa auch eine Krokodilfarm besucht. Je nach Besuchszeit können Besucher zum Mittag- oder Abendessen ein saftiges Stück Krokodil verspeisen. Skeptiker sollten ihre Scheu vor dem sehr blassen Fleisch überwinden, es ist wirklich lecker!
Auch für Nichtraucher interessant ist der Besuch einer Tabakfabrik in Pinar del Rio. Die Region ist das Zentrum des kubanischen Tabakanbaus, hier werden auch die weltberühmten Zigarren hergestellt.

Klein aber fein – Die Spezialisten unter den Reiseveranstaltern bieten ebenfalls Rundreisen auf Kuba an, die Zielgruppe und Art der Reise unterscheiden sich jedoch von den großen Anbietern. Die Angebote dieser Unternehmen richten sich an jüngere Urlauber, die in ihren Ferien etwas erleben wollen. Bei der Unterbringung muss es nicht immer das Top-Hotel sein, dafür bekommt man oft drei Reisewochen zu einem Preis, der sonst nur für zwei Wochen reicht.
Besonders beliebt bei den sportlichen Rundreisen durch Kuba sind Radtouren. Je nach Wunsch und Kondition hat man die Wahl zwischen dreitägigen Einsteigertouren bis hin zur zweiwöchigen Tour de Cuba. Die Unterbringung erfolgt dabei in Mittelklassehotels, Fahrräder und Verpflegung sind inklusive. Die Länge der Tagesetappen ist überschaubar, maximal 55 Kilometer werden pro Tag zurückgelegt, meist deutlich weniger. Jedoch sollte man das Klima dabei nicht außer Acht lassen und eine gewisse Radtourerfahrung mitbringen. Empfehlenswert ist auch, einige Tage vor Tourbeginn anzureisen, um sich zu akklimatisieren.
Statt mit dem Drahtesel lässt sich Kuba natürlich auch zu Fuß entdecken. Wie bei den Radrundreisen gibt es auch bei den Trekking- Rundreisen auf Kuba Angebote in unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Ein besonderer Leckerbissen für Vogelliebhaber sind Trekking-Touren mit geschulten Führern, bei denen man die exotische Vogelwelt Kubas aus nächster Nähe erleben kann.
Wem das zu anstrengend ist, der kann sich auch über die Insel tragen lassen. Touren zu Pferd, vom Tagesausflug bis zur Rundreise durch Kuba gehören ebenfalls zum Programm der Spezialanbieter.
Natürlich wissen die Organisatoren dieser Aktivreisen, dass ihre Kunden Urlaub machen wollen. Zu anstrengend sind die Touren daher nicht geplant und Ruhetage am Strand stellen sicher, dass der Urlaub nicht in Arbeit ausartet.

Kuba hautnah – Salsa Kurse und Boxtraining im Urlaub
Während der Normalurlauber am Strand liegt, drängt es andere zu Sport und Bewegung. Auch scheinbar exotische Sonderwünsche lassen sich im Kuba Urlaub erfüllen.
Egal ob mit oder ohne Vorkenntnisse: Ein Salsa Tanzkurs auf Kuba ist ein Leckerbissen für jeden Tanzliebhaber. Die Kurse finden in Havanna statt und dauern ein oder zwei Wochen, bei zwei Tanzstunden pro Tag. Ausflüge in und um Havanna gehören natürlich auch dazu. Unterbringung und ein kubanischer Tanzpartner sind im Komplettpaket inklusive.
Wer lieber eine härtere Gangart einschlagen möchte, kann seinen Urlaub in einem kubanischen Boy-Camp verbringen. Die Karibikinsel ist legendär für die Boxer, die sie hervor gebracht hat. Einmal hierzu trainieren ist sicher der Wunsch so manches europäischen Amateurboxers.
Wichtiger Hinweis zu den Kuba Reisen der kleineren Anbieter: Meist ist der Flug nicht im Reisepreis inbegriffen und muss selbst, oder über das Reisebüro, gebucht werden. Bei jedem Veranstalter ist es möglich, im Anschluss an die Rundreisen durch Kuba einen Badeurlaub als Verlängerung zu buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.