Mit dem Wohnmobil im Südfrankreich:

Ein bisschen Vorsorge muss sein!

Man reise ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen, soll Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe mal gesagt haben:

Wenn dem so ist, wenn der Weg selbst das Ziel ist, dann wären Rundreisen und / oder Urlaube mit dem Wohnmobil die „Hohe Schule des Urlaubs“ … und in der Tat sieht der „Caravaning Industrie Verband e. V.“ diese Branche und Reiseform auf einem stetigen Erfolgskurs: „Nach dem erfolgreichen Start in das Jahr 2014 erzielten die Reisemobil-Neuzulassungen im Februar mit einem Zuwachs von 11,7 Prozent eine neue Bestmarke!“

Einmal Camping, immer Camping:

Kein Wunder, nachdem auch VOX die Camper und ihr ureigenes Lebensgefühl für sich entdeckt und nicht nur Ingo und Marion, zwei altgediente Stars der Doku-Soaps, auf Reisen geschickt hat. Denn auch Silvia und Michael aus Reken im Münsterland wagten sich auf die große Reise. Gar quer durch Florida, obwohl ihr Englisch eher „na ja“ war:

Tatsächlich ist der Sunshine State im Südosten der Vereinigten Staaten jederzeit eine Reise wert. Denn hier locken nicht nur die Everglades mit ihrer beeindruckenden Tierwelt, sondern auch der Biscayne-Nationalpark, der vor allem bei Tauchern und Wassersportlern sehr beliebt ist.

Südfrankreich mit dem Caravan erkunden?

Ingo und Marion zog es dagegen ganz klassisch nach Südfrankreich, wo unter anderem Cannes ihr Ziel war. Eine Region, die von ihrem mediterranen Klima profitiert und damit zum Campen sicherlich ideal ist.

Immerhin wurde das Umland von Cannes, das heute Treffpunkt der Reichen und Schönen ist, bereits vor Jahrhunderten vom Adel als Sommerresidenz genutzt. Zu sehen und zu entdecken gibt es hier einiges, unter anderem die Altstadt, aber auch die Inseln, die Cannes vorgelagert sind. Allen voran die Île Sainte-Marguerite mit ihrem Meeresmuseum.

Ebenso wenig darf ein Abstecher ins Esterel-Gebirge mit seinen Wandergebieten verpasst werden!

Die Sicherheit im Blick:

Allerdings geht das Auswärtige Amt davon aus, dass gerade für Wohnmobilisten das Thema Sicherheit oberste Priorität hat und rät dringend dazu, ausschließlich bewachte Campingplätze anzusteuern: „Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen der Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.“

Diverse Interneteinträge, die schöne (Geheim) Plätzchen zum wilden Campen verraten, dürfen wir also getrost vergessen. Zumal sogar Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr keine Seltenheit sind und, laut Außenamt, insbesondere aus den Regionen Rhône-Alpes, Auvergne, Provence-Alpes-Côte d’Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine sowie von der Insel Korsika vermeldet werden: „Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren und das Fahrzeug verriegelt zu lassen!“

Schließlich wollen wir ja gerade im Wohnmobil und als Camper auch die Reise selbst (siehe oben) genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.